Leitungswasser

Leitungswasser ist nicht gleich zu setzen mit Mineralwasser und stammt aus den Wasserleitungen eines Hausanschlusses. Je nach Alter und Zustand der Rohre kann das Wasser verunreinigt sein.
Für Leitungswasser gilt die Trinkwasserverordnung. Bei der Aufbereitung von Leitungswasser sind mehr als 85 verschieden chemischen Hilfsstoffe zugelassen, so zum Beispiel auch Chlor. Trinkwasser kann aus Grund- und Oberflächenwasser stammen, also auch aus Flüssen oder Seen. Mineralwasser darf nur Eisen und Schwefel entzogen werden und der Gehalt der Kohlensäure darf verändert werden. Mineralwasser muss aus einem unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen gefördert werden.